Sie sind hier: Spenden / Projektpatenschaft

Zur Onlinespende

Hier gehts zur Onlinespende

Ansprechpartner

Frau
Monika Müller

Tel: 06501 9292-523
m.mueller[at]kv-trier-saarburg.drk[dot]de

Brunostraße 25
54329 Konz

 

Spendenkonto:

Sparkasse Trier:
Konto-Nr.: 28 779
BLZ:   585 501 30

Projektpatenschaft: Nachhaltig spenden

Mit einer Projektpatenschaft können Sie langfristig und nachhaltig die Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes unterstützen. Suchen Sie sich ein Projekt, das Ihnen besonders am Herzen liegt und sorgen Sie für eine langfristige Verbesserung.

Der DRK Kreisverband Trier-Saarburg e.V. engagiert sich in folgenden Projekten:

 

Rettungshundestaffel-Zerf:

Die Aufgabe unserer Rettungshunde besteht darin, gemeinsam mit ihren Hundeführern, nach vermissten Menschen zu suchen.  Die Hunde werden in Flächensuche, Trümmersuche oder als Mantrailer ausgebildet. Unsere Arbeit mit den Hunden ist ehrenamtlich und wird hauptsächlich über Spenden, Sponsoren und Patenschaften finanziert. Die Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Mit einer Patenschaft für einen unserer Hunde ermöglichen Sie uns die Anschaffung bzw. Wartung von Einsatz- und Trainingsmaterial für die sonst vielleicht keine finanzielle Mittel zur Verfügung stehen würde. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Wir beantworten Ihnen gerne alle Fragen zur Rettungshundestaffel-Zerf oder zur Hunde-Patenschaft.

 

First Responder

(übersetzt: zuerst Antwortender) sind speziell ausgebildete und ausgerüstete Ersthelfer, die im Sinne einer Nachbarschaftshilfe bei lebensbedrohlichen Verletzungen oder Erkrankungen die Rettungskette ergänzen und schon vor dem Eintreffen des regulären Rettungsdienstes lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten können.   Das Anliegen der freiwillig und ehrenamtlich tätigen FIRST RESPONDER ist es, die Zeitspanne vom Notruf bis zur qualifizierten Ersten Hilfe so gering wie möglich zu halten und damit die Erfolgsaussichten für die Behandlung des Patienten zu verbessern. Der Notfallpatient soll in der Zeit zwischen Eintritt des Notfallereignisses bis zum Eintreffen des Notarztes bzw. Rettungsdienstes nicht auf zufällige Hilfe angewiesen bleiben, sondern sach- und fachgerechte ERSTE HILFE durch die FIRST RESPONDER erhalten. In vielen Situationen ist der Faktor Zeit entscheidend für die Überlebenschancen des Patienten. Bei schweren Unfällen und Erkrankungen, wie dem plötzlichen Herztod, kann eine schnelle und qualifizierte ERSTE HILFE über Leben oder Tod entscheiden. Die Ersthelfer werden von der Rettungsleitstelle gleichzeitig mit dem Rettungsdienst alarmiert, sind aber meist schneller vor Ort, da sie aus der näheren Umgebung kommen und damit einen kürzeren Weg zum Notfallort haben.   Die FIRST RESPONDER des DRK Kreisverbandes Trier-Saarburg sind meist bereits haupt- oder ehrenamtlich im Rettungsdienst tätig und leisten diesen Dienst zusätzlich in ihrer Freizeit. Darüber hinaus gehören sie dem  Aktiven Dienst eines DRK Ortsvereines an. Das ROTE KREUZ sorgt für die notwendige Aus- und Fortbildung und unterstützt die Helfer, die aufgrund einer Vereinbarung mit den zuständigen Behörden als Ersthelfer tätig werden im Rahmen seiner Möglichkeiten. Im Zuständigkeitsbereich des DRK Kreisverbandes Trier-Saarburg stehen FIRST-RESPONDER zur Verfügung:

  • in den Verbandsgemeinden Konz und Saarburg an der Obermosel (www.frp-obermosel.de) im Raum Temmels-Wellen-Nittel-Wincheringen-Palzem, 
  • in der Verbandsgemeinde Ruwer im Raum Gusterath-Pluwig-Ollmuth und Schöndorf-Holzerath-Bonerath,
  • in der Verbandsgemeinde Trier-Land im Raum Trierweiler und Umgebung, sowie B51-Newel-Butzweiler-Lorich-Beßlich;
  • in der Verbandsgemeinde Schweich im Raum Leiwen-Köwerich-Detzem-Ensch, Mehring-Pölich-Schleich und Fell-Riol.

Gerne können Sie die erfolgreiche Arbeit der Lebensretter durch eine Spende an das Deutsche Rote Kreuz unterstützen. Unsere Bankverbindung finden Sie rechtsseitig - oder rufen Sie uns an. 

Herzlichen Dank für Ihr Interesse.